ZIP Sozialdienst_AdobeStock © Andrey Popov_Banner_1240x400

Sozialberatung

Sozialpädagogischer Fachdienst (Kiel)

Der Sozialpädagogische Fachdienst im Zentrum für Integrative Psychiatrie in Kiel stellt die soziale Beratung und Betreuung der Patient*innen auf den Stationen, in den Tageskliniken und den Institutsambulanzen sicher. Er besteht aus einem Team von staatlich anerkannten Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen.

Der Sozialpädagogische Fachdienst im Zentrum für Integrative Psychiatrie ist in die Arbeit der einzelnen Stationen und Arbeitsbereiche integriert. Er erweitert die ärztliche, therapeutische und pflegerische Versorgung durch Unterstützung und Beratung der Patienten und Patientinnen und gegebenenfalls der Angehörigen oder gesetzlichen Betreuer bei sozialen Fragestellungen, sowie im Rahmen des Entlassmanagements.

Sozialberatung (Lübeck)

Die Sozialberatung ist neben der pflegerischen, ärztlichen und psychologischen Versorgung ein wesentlicher Teil der Behandlung.

Die Sozialberatung trägt wesentlich dazu bei, den Gesundungsprozess zu unterstützen.

Die Sozialberatung entwickelt mit den Patienten Perspektiven für die Zeit nach der Behandlung, unterstützt bei der Klärung dringender sozialer Anliegen und begleitet bei der Installierung und Beantragung weiterer Hilfen.
Die Sozialberatung bildet die unverzichtbare Schnittstelle zwischen Klinik, Lebensumfeld und Hilfsangeboten unterschiedlichster Art für Patienten und Angehörige in unserer Klinik.

Leitung

Leitung Kiel

Dipl.-Soz. Arb. Viktor Klassen

Sozialtherapeutische Fachdienstleitung, Sozialtherapeut Sucht (VDR)
Tel.: 0431 500-98060Fax: 98064

Unsere Leistungen

Bei individuellen, sozialen Problemen

Hier beraten und unterstützen wir primär in den Bereichen Wohnen, Arbeit, Finanzen, Tagesstruktur/soziale Kontakte. Im Beratungsprozess werden entsprechende Defizite vom Patienten allein, mit Hilfe der Sozialarbeiter/Sozialpädagogen oder durch diese im Auftrag des Patienten bearbeitet und gelöst.
Neben der Klärung, Durchsetzung oder Sicherung von aktuellen sozialrechtlichen Leistungen wird der Zusammenhang zwischen Lebens- bzw. Wohnumfeld sowie Erkrankung besonders berücksichtigt. Durch psychosoziale Beratung, Unterstützung und Mitbehandlung wird auf Krankheitsverständnis und Behandlungsakzeptanz Einfluss genommen.

Vermittung und Wiedereingliederung

Im Rahmen von sozialer, beruflicher und medizinischer Rehabilitation werden mit den Patienten konkrete nachstationäre Hilfen erarbeitet. Hierzu gehören sowohl ambulante und teilstationäre als auch stationäre Dienste und Einrichtungen. Neben Motivation, Information, ggf. Besichtigung nehmen die Beantragung und Kostenklärung der jeweiligen Maßnahme einen wichtigen Stellenwert ein.

Bereich: Wohnen / Unterkunft

Hilfe bei folgenden ProblemenSozialtherapeutische Angebote
Drohender Wohnungsverlust
Wohnungslosigkeit
Verunreinigung der Wohnung
Mietrückstände
Vermieterkontakt
Unterstützung bei Anträgen/Wohngeld
Begleitung in das häusliche Umfeld
Organisation von Hilfsdiensten
Vermittlung von Notunterkünften

Finanzen

Hilfe bei folgenden ProblemenSozialtherapeutische Angebote
Verschuldung
Einkommen
Krankenversicherungsschutz
Akute Finanznot
Unterstützung bei Sozialhilfe, Arbeitslosenhilfe, Rente, Pflegeversicherung, Unterhalt etc.
Schuldnerberatung
Begleitung zu Behörden

Arbeit/Beschäftigung

Hilfe bei folgenden ProblemenSozialtherapeutische Angebote
Arbeits-, Beschäftigungs-, Ausbildungssuche
Drohender Arbeitsplatzverlust
Berufliche Rehabilitation
Kontakt zu Behörden/Arbeitsagentur
Kontakt zu Arbeitgebern
Einschalten externer Fachdienste
Vermittlung von Arbeitserprobungen

Tagesstruktur

Hilfe bei folgenden ProblemenSozialtherapeutische Angebote
Freizeitgestaltung
Soziale Kontakte
Soziale Kompetenz
Vermittlung von Selbsthilfe- oder Freizeitgruppen
Aktivitätsaufbau
Intensivierung der Sozialen Kompetenz

Wiedereingliederung / Entlassmanagement

Hilfe bei folgenden ProblemenSozialtherapeutische Angebote
Sozialtherapeutische Einrichtungen
Pflegeeinrichtungen
Medizinische Rehabilitation (z.B. Langzeittherapie/Sucht)
spezifische Beratungsstellen
ambulante Hilfen
Information über Einrichtungen, ambulante Hilfen
Begleitung zu Einrichtungen
Hilfe bei Beantragung von Hilfemaßnahmen
Angehörigenberatung
Erstellen von Sozialberichten
Organisation und Durchführung von Helferkonferenzen